DE
Porträt des Künstlerin Manish Nai © Manish Nai, Foto: Anil Rane
Porträt des Künstlerin Manish Nai © Manish Nai, Foto: Anil Rane

Der 1980 in Gujarat geborene und in Mumbai lebende Manish Nai gehört zu den wenigen Künstlern seiner Generation auf dem Subkontinent, die sich konsequent der Abstraktion verschrieben haben. Kennt man von der zeitgenössischen Kunstszene Indiens eher farbintensive, narrative Arbeiten, findet man bei Nai eine reduzierte Palette an Naturtönen und nahezu ausschließlich geometrische Formen. Manish Nais Arbeiten zeichnen sich durch eine besondere materielle Beschaffenheit aus, so dass das Material nicht nur als Träger, sondern selbst zum Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung wird. Als Ausgangspunkt des künstlerischen Schaffens von Manish Nai steht der Werkstoff Jute, mit welchem er durch den Jutehandel seines Vaters erstmals in Berührung kam. Dieses traditionelle Naturprodukt wird von Nai in einen künstlerischen Kontext überführt. Ähnlich der von ihm geschätzten Kunstrichtung der Arte Povera sind seine Werke vornehmlich aus kunstfremdem Alltagsmaterial gestaltet. Ausgehend von der malerischen Strukturierung einer Fläche, entwickelte Manish Nai eine unverwechselbare Ausdrucksform, indem er Sacktuch auf Leinwand leimte und kleine Stücke aus dem Gewebe herausschnitt, um dadurch immer komplexere Muster hervorzubringen.

In einer Zeit, in der die indische Kunst durch die figürliche Darstellung bestimmt wurde, belebten diese frühen Experimente das Feld der Abstraktion. Nachdem er fast ein Jahrzehnt lang an der Weiterentwicklung seines Werks in Jute und Leinwand gearbeitet hatte, begann Manish Nai sich mit illusionistischer Wandmalerei, Fotografie und Skulptur zu befassen. Seit 2013 nimmt Nai mit einer Kamera große Reklamewände auf, wie sie sich im Zustand präsentieren, nachdem ein Plakat abgerissen und bevor ein Neues aufgeklebt wurde. Auch diese, mit Papierrückständen zurückgelassenen Plakatwände setzt Manish Nai in Bezug zur Geschichte der abstrakten Malerei. Manish Nai schloss sein Studium der Malerei und Zeichnung mit einem Diplom der L.S. Raheja School of Art in Mumbai ab. 2004 / 2005 erhielt er den Pollock-Krasner Foundation Award, New York, und 2014 das ROSL Visual Arts Stipendium in Großbritannien. Seine Werke werden regelmäßig in Einzel- und Gruppenaustellungen in Indien, Europa und den USA präsentiert. Manish Nai lebt und arbeitet in Mumbai, Indien.

Publikationen

Ausstellungen

Einzelausstellungen
2019
Manish Nai. Recent Works

Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland

2018
Manish Nai. Capturing Time

The Noordbrabants Museum, 's-Hertogenbosch, Niederlande

2017
Manish Nai

Galerie Kavi Gupta, Chicago, IL, USA

2016
Manish Nai. Matter as Medium

Galerie Karsten Greve, Paris, Frankreich

2015
Manish Nai

Galerie Kavi Gupta, Chicago, IL, USA

2014
Manish Nai

Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz, Schweiz

2013
Manish Nai. Sculpturing Time

Galerie Mirchandani + Steinruecke at Art Basel, Hongkong, China

2012
COMPACT

Galerie Gebr. Lehmann, Berlin, Deutschland

2010
Extramural

Galerie Mirchandani + Steinrücke, Bombai, Indien

2009
Manish Nai - New Works

Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland

2007
Minimal Structures

Galerie Mirchandani + Steinrücke, Bombai, Indien

2005
Threading a Coded Path

Apparao Art Gallery, Delhi and Chennai, Indien

2004
Manish Nai

The Museum Gallery, Bombai, Indien

Gruppenausstellungen
2018
A Beast, a God, and a Line

Dhaka Art Summit, Para Site, Hongkong, China, weitere Station: Museum of Modern Art in Warsaw, Poland

2018
Connecting Threads – Textiles in Contemporary Practice

Bhau Daji Lad Museum, Bombai, Indien

2018
Trees of Life – Knowledge in Material. Part I

NTU Center for Contemporary Art, Singapur, Indonesien

2017
Asymmetrical Objects

Dr. Bhau Daji Lad Museum, Bombai, Indien

2017
Dwelling – 10th Anniversary Show (Part II)

Galerie Mirchandani + Steinruecke, Mumbai, India

2017
Autumn Show

Galerie Karsten Greve, St. Moritz, Schweiz

2017
Künstlerräume II

Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland

2017
Drawing Now

Galerie Karsten Greve, Paris, Frankreich

2017
Summer Show

Galerie Karsten Greve, St. Moritz, Schweiz

2016
Identités plurielles

Galerie Karsten Greve, Paris, Frankreich

2016
Abstract Chronicles

Gallery OED, Kochi, Indien

2016
Gallerists as Interventionists: Collaboration as Strategy

Lakeeren Gallery, Bombai, Indien

2015
Prudential Eye Award Exhibition

Art Science Museum, Singapur

2015
Accrochage

Galerie Karsten Greve, Paris, Frankreich

2014
Ethereal

Leila Heller Galerie, New York, USA

2014
Whorled Explorations

2nd Kochi-Muziris Biennale, Kochi, Indien

2014
Midnight’s Grandchildren

C Bombai, Indien

2014
The Material Point: Reconsidering the Medium on the (Post)modern Moment

Gallery OED, Kochi, Indien

2012
examples to follow!

Prince of Wlaes Museum, Bombai, Indien

2012
The Skoda Prize Show

Lalit Kala Akademi, New Delhi, Indien

2012
news

Galerie Mirchandani+Steinruecke, Bombai, Indien

2012
9th Shanghai Biennale

Mumbai City Pavillion, Shanghai, China

2012
The Indian Parallax or the Doubling of Happiness

im Kontext von Asia Art Archive Fundraiser, Birla Academy of Art & Culture, Kalkutta, Indien

Diese Webseite unterstützt den Internet Explorer 11 nicht.
Bitte öffnen Sie die Seite mit einem modernen Browser.