DE
Wols, Champigny-sur-Marne 1951
Wols, Champigny-sur-Marne 1951

Im Sehen soll man sich nicht darauf versteifen, was man aus dem, was man sieht, machen könnte. Man soll sehen, was ist.“ (Wols)
 
Alfred Otto Wolfgang Schulze, dessen Künstlername auf ein Telegramm von 1937 zurückführt, welches seinen Namen auf 'WOLS' verkürzte, verließ 1932 im Alter von 19 Jahren Deutschland, um in Paris am künstlerischen Puls der Zeit zu sein. Im engen Kontakt mit den großen Künstlern und Dichtern des Paris der 1930er Jahre beginnt er seine künstlerische Karriere als Autodidakt mit dem Medium der Fotografie. Mitte der 1930er Jahre entstehen unter dem Einfluss des Pariser Surrealismus erste Zeichnungen und Aquarelle. Hier kündigt sich seine intensive Suche nach neuen Bildwelten und Schaffensprozessen an. Im Laufe der Jahre wird Wols‘ Bildsprache zunehmend abstrakter. 1946 wendet er sich der Ölmalerei zu und folgt damit der Anregung des Kunsthändlers René Drouin, der 1947 vierzig Gemälde in seiner Galerie präsentiert und Wols damit einem breiteren Publikum zugänglich macht.

In den reliefartigen Oberflächentexturen dieser Werke findet seine außergewöhnliche Formsprache ihren Höhepunkt. Der Charakter seiner Arbeiten beruht auf den übereinander gelegten Farbschichten und auf der Grattage-Technik, mit der Wols die oberste Schicht bearbeitete. Seine Gemälde gelten als Wegbereiter des Informel und Tachismus, welche die europäische Kunst während und nach den 1950er Jahren dominierte. Wols wurde 1913 in Berlin geboren. Er starb 1951 an einer Lebensmittelvergiftung und wurde auf dem berühmten Pariser Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Posthum nahm Wols an den ersten drei documenta-Ausstellungen in den Jahren 1954, 1959 und 1964 teil und wird zudem auf der Biennale von Venedig im Jahre 1958 präsentiert, auf die zahlreichen Einzelausstellungen in international renommierten Häusern folgen. Zum 100. Geburtstag würdigten die Menil Collection, Houston, und die Kunsthalle Bremen Wols' wichtiges Œuvre mit einer umfassenden Retrospektive.

Ausstellungen

Publikationen

Ausstellungen

Einzelausstellungen
2020
Wols, Histoires Naturelles

Centre Pompidou, Paris, Frankreich

2014
The Matter That Surrounds Us: Wols And Charline Von Heyl

The Rose Art Museum, Waltham, MA, USA
 

2014
Wols. El cosmos y la calle

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, Spanien

2013
Wols. Photograph. Der gerettete Blick

Staatliche Kunstsammlung Dresden, Dresden,Deutschland; weitere Station: Martin-Gropius-Bau, Berlin, Deutschland

2013-14
Wols

Menil Collection, Houston, TX, USA

2013-14
Wols – Das große Mysterium

Museum Wiesbaden, Deutschland

2013
Wols. Die Retrospektive

Kunsthalle Bremen, Bremen, Deutschland

2013
Wols – Druckgraphik. Zum 100. Geburtstag des Künstlers

Neue Nationalgalerie, Berlin, Deutschland

2010
WOLS – „Sehen heißt, die Augen schließen“ Gemälde, Aquarelle, Fotografien, Grafiken

Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Deutschland

2005
Wols. Etchings and Watercolors

Kawamura Memorial Museum of Art, Chiba, Japan

2004
Wols (1913. – 1951.) fotografije, akvareli, bakropisi

Gallery of Fine Arts / Galerija likovnih umjetnosti, Osijek, Kroatien

2004
Wols

City Gallery of Bratislava / Galéria mesta Bratislavy, Bratislava, Slowakei

2002
Wols. Komposition 15

Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Deutschland

2002
Wols. Photographien

Galerie Berinson, Berlin, Deutschland

2002
WOLS – Fotografien

Von der Heydt-Museum, Wuppertal, Deutschland

2001
Wols

Stella A., Berlin, Deutschland

2001
WOLS. Vintage Photographs from the 1930s

Ubu Gallery, New York, NY, USA

2001
Das Maß der Handfläche ist heilig

Kunsthalle Bremen, Bremen, Deutschland

1999
WOLS Photographs

Busch-Reisinger Museum, Cambridge, USA

1999
Wols, de schilder als fotograaf

Gemeentemuseum, Den Haag, Niederlande

1998
Wols

Presentation House Gallery - PHG, North Vancouver, Canada

1998
Wols

Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland

1997
WOLS. Aquarelle 1937 – 1951

Städtische Galerie Ravensburg, Ravensburg, Deutschland

Gruppenausstellungen
2021
Collection 1: Transgressing Lines

National Museum of Art, Osaka, Japan

2021
Collection: From The Post-war Period To The Contemporary Era

Es Baluard, Museum of Modern & Contemporary Art, Palma de Mallorca, Spanien

2020-21
Back then has always been now. Painting since 1947 reconsidered

Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Deutschland

2020
Identities

Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz, Schweiz

Mehr erfahren
2018
The Myriad Forms of Visual Art: 196 Works with 19 Themes

National Museum of Art, Osaka, Japan

2018-19
Lost, Loose and Loved: Foreign Artists in Paris 1944-1968

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, Spanien

2018
Fake News: Original + Fälschung + Kopie + … aus der Sammlung des Sprengel Museum Hannover

Sprengel Museum Hannover, Hannover, Deutschland

2017-18
Surrealism. Paintings, Sculptures and Photographs

Yokohama Museum of Art, Yokohama, Kanagawa, Japan

2017
Spring Show

Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz, Schweiz

2016-17
Hilti Art Foundation: Kirchner, Léger, Scully & mehr. Werke aus der Sammlung

Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Liechtenstein

2016-17
Burri tra Europa e USA: lo Spazio di Materia

Fondazione Palazzo Albizzini Collezione Burri, Perugia, Italien

2016-17
Postwar: Art Between the Pacific and the Atlantic, 1945-1965

Haus der Kunst, München, Deutschland

2015-16
Accrochage

Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz, Schweiz

2015-16
Painting and Sculpture – from Classical Modernism to the Present Day

Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Liechtenstein

2014-15
RealSurreal. Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie. Das Neue Sehen 1920-1950. Sammlung Siegert

Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, Deutschland

2013
The Third Wave: Gruppe SPUR, pop and politics

Kunsthalle zu Kiel, Kiel, Deutschland

2013
Wenn Wünsche wahr werden – Neue Werke treffen auf Klassiker der Sammlung

Henri Nannen Kunsthalle, Emden, Deutschland

2012
Circus Wols

Weserburg / Museum für Moderne Kunst, Bremen, Deutschland

2012
Struggle(s)

Maison Particulière Art Center, Brüssel, Belgien

2011
Peinture non-figurative de la Seconde École de Paris (1946-1962)

Musée Rath, Genf, Schweiz

2011
Fuoco sacro

Galleria Blu, Mailand, Italien

2011
Zettels Traum

Von der Heydt Museum, Wuppertal, Deutschland

2011
Vanity

Kunsthalle Wien (Museumsquartier), Wien, Österreich

2011
Les Sujets de l’Abstraction (1946 – 1962). 101 masterpieces from the Gandur Foundation for Art, Geneva

Musée Fabre, Montpellier, Frankreich

2011
Ich. Künstlerporträts

Von der Heydt Museum, Wuppertal, Deutschland

2010-11
Nude Visions - 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie

WestLicht. Schauplatz für Fotografie, Wien, Österreich

2010
The Esprit of Gestures. Hans Hartung, Informel and Its Impact

Kupferstichkabinett, Berlin, Deutschland

2010
LE GRAND GESTE! Informel and Abstract Expressionism, 1946-1964

Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Deutschland

2010
Grandisegni. Da Picasso a Burri

Galleria Blu, Mailand, Italien

2010
Nude Visions. 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg, Deutschland

2009
Just what is it…

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe, Deutschland

2009
SECHZIG JAHRE. SECHZIG WERKE. Kunst aus der Bundesrepublik Deutschland

Martin-Gropius-Bau, Berlin, Deutschland

2009
Four Stories: Paths to Japanese Modern Art

Kawamura Memorial Museum of Art, Chiba, Japan

Diese Webseite unterstützt den Internet Explorer 11 nicht.
Bitte öffnen Sie die Seite mit einem modernen Browser.