DE

Claire Morgan: A tentative strategy for a renewal, or, wanting to tell you everything and then changing my mind

Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
16.10.21 - 23.12.21

Galerie Karsten Greve Paris

Dienstag - Samstag, 10 - 19 Uh

Vernissage
am Samstag, den 16. Oktober von 17 bis 20 Uhr

In Anwesenheit der Künstlerin.

A tentative strategy for a renewal, or, wanting to tell you everything and then changing my mind - reflektiert den Schmerz und die Unvermeidbarkeit von Verlusten, feiert aber auch das kraftvolle transformative Potenzial, das aus der Asche der Verwüstung entsteht. Morgans Arbeiten stützen sich auf die Zyklen der Natur, um die Möglichkeiten heraufzubeschrören, die nur entstehen können, wenn wir mit unserer eigenen Verletzlichkeit Frieden schließen:  

"Meine Arbeit konzentriert sich darauf, wie wir Menschen den Rest der natürlichen Welt verstehen und mit ihr interagieren, und darauf, dass wir nicht bereit sind, unseren absoluten Mangel an Autonomie oder Kontrolle anzuerkennen. Ich betrachte den Menschen als Tier und die Komplexität unserer intellektuellen Loslösung von der Landschaft, die uns ernährt. Wir verhalten uns wie individuelle Wesen mit festen Identitäten, aber die Realität ist weniger klar. Das "Ich", das ich vor ein paar Tagen noch war, gibt es nicht mehr."

Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur

Morgan untersucht die Katharsis, die sich einstellen kann, wenn wir unsere Ängste und unsere dunkelsten Geheimnisse zum Ausdruck bringen. Zum ersten Mal in ihrem Werk hat die Künstlerin präparierte Tiere durch deren Häute ersetzt. Der Übergang zum Gerben spiegelt das Bedürfnis wider, eine Wahrheit zu entdecken und ihre tief verwurzelten Ängste zu vertreiben. Diese Praxis geht auf die Vorgeschichte zurück, als Tierhäute für die Menschen überlebenswichtig waren. Im viktorianischen Zeitalter erhielt diese Tätigkeit eine neue Bedeutung, die den Einfluss des Kolonialismus und die Bedeutung von Klassen- und Eigentumsvorstellungen widerspiegelt: Tierhäute wurden zu Trophäen des Exzesses. Die geschmeidigen Häute, die von den knochigen Kadavern abgezogen werden, sehen aus wie seltsame, leere Umschläge. Die Künstlerin verbindet diesen komplexen Prozess mit dem Bedürfnis, eine psychologische und persönliche Suche auszulösen: "Wenn man einem Tier die Haut abzieht, um es zu präparieren, ist das Zahnfleisch der letzte Punkt, an dem es noch befestigt ist. Einen Körper so umgedreht zu sehen, mit der ganzen Haut, die noch an den Zähnen haftet, ist etwas, das man nicht vergisst".

Um ihr Ökosystem zu komponieren, spielt Claire Morgan auf mehreren Ebenen mit Kontrasten. In Mourning for real (2021) wird das Polyethylen durch eine farbenfrohe Harmonie sublimiert, verliert aber dennoch nicht seine parasitäre Funktion, wenn es aus der Haut des Vogels austritt. Die Verbindung zwischen Tieren und Plastik verweist auf das Massensterben und die Klimakrise. Andererseits bilden einige organische Elemente, wie z. B. Samen, elegante Formen um die Tiere herum und weisen auf das Vergehen der Zeit hin. Die Künstlerin komponiert so eine Ode an die Natur durch ihre miteinander verbundenen Werke und verschiedene Formen der Materialität.

Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur

An der Grenze zwischen Gewalt und Verletzlichkeit ziehen sich Begriffe wie Gleichgewicht und Spannung durch die gesamte Ausstellung. Claire Morgan thematisiert die Vergangenheit und die archaische Erinnerung durch die Form eines Horns, das zum ersten Mal verwendet wird und während der gesamten Ausstellung in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Techniken zu sehen ist. In der monumentalen Installation A tentative strategy for a renewal, or, wanting to tell you everything and then changing my mind (2021) kann das überlebensgroße Horn zu keinem existierenden Tier gehören - es könnte ein mysteriöses Relikt der Vergangenheit sein. Das Horn scheint von einer Masse schwereloser Samen beschwert zu sein, seine Spitze drückt sich in die Masse, als wäre sie aus Fleisch. "Es ist eine inhärent gewalttätige Form, aber man darf nicht vergessen, dass es keinen Körper hat, dass es zerbrochen wurde und nun prekär auf seiner Bruchstelle am Ende balanciert. So wird es zu einer Sache, die sowohl verführerisch als auch machtlos erscheint", so Morgan über dieses Werk.

Diese Installationen stehen mit Archeology (2020-2021) in Verbindung, einer Serie von Kohlezeichnungen. Die Künstlerin stellt eine menschliche Figur vor, die mit einem Horn interagiert, es spreizt, sich daran festhält und es in wiederholten Versuchen erforscht, die unbekannte Form zu meistern, wie ein Kind, das lernt, sich in einer neuen Welt zurechtzufinden. Wenn beide Wesen nebeneinander existieren, können sie sich dann gegenseitig unterstützen? Die Intimität zwischen dem Horn und der Figur offenbart eine neue Richtung im Werk von Claire Morgan, die sich dem Menschen und seinen Leidenschaften annähert. Bei der Schaffung dieser Serie schöpft die Künstlerin aus ihrer persönlichen Erfahrung von Verlust, Trauma und Schmerz und teilt ihre eigenen Geheimnisse mit den Betrachtern.

Die hängenden Installationen und Arbeiten auf Papier veranschaulichen einen ständigen Gegensatz zwischen Bewegung und Unbeweglichkeit. Diese Spannung regt uns dazu an, unsere eigene Wahl zu treffen: in der Vergangenheit zu bleiben oder vorwärts zu gehen. Claire Morgan möchte, dass jeder über die Möglichkeiten nachdenkt, die sich ergeben können, "über Dinge, die passiert sein könnten, oder Dinge, die noch passieren könnten".

Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Installationsansicht, Claire Morgan, Galerie Karssten Greve Paris, 2021. Photo: Nicolas Brasseur
Pressemitteilung (Englisch)

Ausgestellte Werke

Künstler

Publikationen

Diese Webseite unterstützt den Internet Explorer 11 nicht.
Bitte öffnen Sie die Seite mit einem modernen Browser.