DE

Kathleen Jacobs - Drift

18.02.23 - 22.04.23

Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz, Schweiz

Montag - Samstag 10 – 13 Uhr / 14 – 18.30 Uhr

Vernissage am Samstag, 18. Februar 2023, von 17 bis 19 Uhr

Die Galerie Karsten Greve AG freut sich, mit DRIFT eine erste Ausstellung zu präsentieren, die dem Werk der amerikanischen Künstlerin Kathleen Jacobs gewidmet ist. Gezeigt werden 26 Arbeiten auf Leinwand, die zwischen 2015 und 2022 entstanden sind, und 10 Arbeiten auf Papier, die zwischen 1995 und 2012 geschaffen wurden.

Kathleen Jacobs sucht in der Natur nach Inspiration. Ihre Arbeit beginnt zwischen den Bäumen, an denen sie leere Leinwände anbringt. Während diese in direktem Kontakt mit der Rinde stehen, überlässt sie die Leinwände bis zu drei Jahre lang der Natur und den Elementen. Sie wartet, während Wind, Regen und Sonne ihre Spuren auf der Oberfläche hinterlassen, wickelt diese erneut auf andere Bäume und nimmt die Leinwand schließlich ab, um sie in Wasser einzuweichen und auf Stangen zu spannen - die Oberfläche ist nun bereit für ihren Eingriff.

Ihre Technik, die Frottage genannt wird, ist dem Holzschnitt nicht unähnlich, den sie von dem japanisch-amerikanischen Künstler Hiroki Morinoue erlernte, nachdem sie Anfang der 1990er Jahre aus China in die USA zurückgekehrt war. Drucke und Abreibungen (z.B. von Grabsteinen) sind der Ursprung ihrer Idee, welche sie dazu inspirierte, die Oberfläche des Baumes direkt zu verwenden, anstatt sie zu kopieren - das ist die Essenz ihres Ansatzes.

Oft dreht sie die Leinwand so, dass die Linien horizontal werden, und dringt so in den Bereich der Abstraktion vor, da sie die direkte Assoziation mit einer Baumsilhouette aufhebt. Während sie akribisch Schicht für Schicht Farbe aufträgt, kommen verborgene Muster zum Vorschein, die durch die lange Belichtung im Freien entstanden sind. Während sie einer monochromen Farbpalette aus gedämpften Blautönen und gräulichem Weiß treu bleibt, fügt sie subtil hellere oder dunklere Farbtöne ein, um die Details hervorzuheben und Tiefe zu schaffen. Losgelöst von der Quelle erinnern diese von der Rinde eingeprägten Linienmuster Kathleen Jacobs an viele Naturphänomene: "Mir wurde klar, dass die Linien und Muster der Rinde den in der Natur vorkommenden Formen sehr ähnlich waren. Wolken am Himmel, Wellen im Ozean, fließende Flüsse...". In Symbiose mit der Natur spiegeln ihre Werke die Unendlichkeit des Raums wider, die für das Auge unsichtbar ist, aber von der Seele gefühlt wird. "Ich mag abstrakte Werke ohne Bezug, weil sie einen zum Nachdenken anregen" sagt sie über ihre Arbeit.

Doch so wichtig die Quelle auch ist, die Werke handeln nicht von Bäumen oder der Natur, sie haben keinen Bezug und wollen den Betrachter dazu anregen, seiner eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen. In gewisser Weise spiegeln auch die Titel, die Jacobs ihren Werken gibt, diese Idee wider. Die fünf Buchstabenkombinationen sind in der Tat Fixpunkte (d. h. geografische Koordinaten), haben aber keine besondere Bedeutung außer einer geografischen, wie z. B. ein Koordinationspunkt im Universum, der verwendet wird, um Kreuzungen im Himmel zu markieren; eine Kreuzung von Routen: "Meine Arbeiten entstehen aus der Zusammenarbeit zwischen den Bäumen, der natürlichen Umgebung und mir selbst, aber es geht nicht um Bäume; es sind abstrakte Gemälde. Die Linien und Muster sind wichtig, nicht mehr und nicht weniger".

Ihre Gemälde erinnern an Dansaekhwa, eine informelle koreanische Kunstbewegung, die in den 1970er Jahren mit ihrer charakteristischen Taktilität, Monochromie und ihrem Bewusstsein für Materialien begann, und offenbaren auch die Dringlichkeit von Methoden, Prozessen, Berührungen und Texturen. Kritiker bezeichneten Dansaekhwa als "Methoden des Zeichnens", "Methoden des Verteilens", "Methoden des Blutens", "Methoden des Verschüttens" und "Methoden des Drückens" sowie "Methoden des Malens". Die Zeichen kommunizieren ausschließlich über eine Präsenz - die des Baumes, des Künstlers und des Betrachters.

Kleinformatige Aquarelle und Tuschearbeiten zeigen eher figurative Arbeiten auf Papier und erinnern an die Zeit, die Jacobs in China verbracht hat. Der Maler Huang Yongyu (der in China als Nationaler lebender Schatz anerkannt ist und mit 99 Jahren noch lebt) führte sie erstmals in die alte Kunst der Kalligrafie ein, wo sie lernte, den Pinsel mit dem ganzen Körper zu bewegen und in jedem Moment bewusst und präsent zu sein. "Die Kalligrafiepraxis hilft mir, mich vor dem Malen aufzuwärmen", sagt sie. In China lernte Jacobs auch das Gefühl für den Raum kennen, insbesondere für die Landschaften der Tang-, Song- und Ming-Dynastien, die sich durch aufeinander folgende Leerräume und das Fehlen eines Horizonts auszeichnen. Ihre Wahrnehmung der Perspektive ist zu einem großen Teil durch ihre Tätigkeit als Kunstfliegerin geprägt, die ihr einen Brennpunkt im Raum gibt. In dieser Zeit lernte Jacobs auch das Dao und seine Prinzipien kennen, ebenso wie Einfachheit und Selbstlosigkeit im Einklang mit dem Dao, ein Leben ohne Zweckmäßigkeit und Ausdruck der Essenz von Spontaneität und ständiger Veränderung.

Kathleen Jacobs verankert die Werke in der Gegenwart und löscht gleichzeitig alle Bezüge zur Realität aus, um der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Kathleen Jacobs wurde 1958 in Aspen, Colorado, geboren. Sie besuchte das Pine Manor College in Massachusetts und machte anschließend einen Abschluss in Grafikdesign an der Scuola Politecnica di Milano. Als sie ihren ersten Ehemann Huang Heiman heiratete, zog sie nach China, wo sie von 1984 bis 1988 zwischen Peking und Hongkong lebte. Dort studierte sie an der Seite von Heimans Vater, dem chinesischen Künstler Huang Yongyu, einem Meister der traditionellen chinesischen Malerei und Kalligrafie. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Jahr 1988 begann sie sich im Anderson Ranch Arts Center in Snowmass Village, Colorado, mit Enkaustikdruck, Keramik und Schweißen zu beschäftigen. Nach ihrer Rückkehr nach Massachusetts im Jahr 2000 setzte sie ihre künstlerischen Projekte und ihre Tätigkeit als Kunstflugpilotin fort. Kathleen Jacobs großes Projekt Clearing in Hillsdale, New York, erstreckte sich über zwei Jahre von 2012 bis 2014 und umfasste eine Installation inmitten einer Walnussbaum Plantage. Derzeit läuft im Turn Park Art Space in West Stockbridge, Massachusetts, das Projekt Echos, bei dem Jacobs ihre Kunst im Freien, im Park, platziert. Viele Galerien in den Vereinigten Staaten haben ihre Werke ausgestellt, aber auch Museen wie das Aspen Museum of Art in Aspen, Colorado. Im Jahr 2014 war ihr Werk Teil der Gemeinschaftsausstellung Love Story: The Anne and Wolfgang Titze Collection im Belvedere Museum in Wien. Kathleen Jacobs lebt und arbeitet in Great Barrington, Massachusetts. DRIFT ist ihre erste Ausstellung in der Galerie Karsten Greve.

Pressemitteilung
Diese Webseite unterstützt den Internet Explorer 11 nicht.
Bitte öffnen Sie die Seite mit einem modernen Browser.